Sprechzeiten: Mo, Di u. Do: 8 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr - Mi u. Fr: 8 bis 12 Uhr

Unsere Praxisräume

SIE SOLLEN SICH WÄHREND DER BEHANDLUNG BEI UNS SO WOHL WIE MÖGLICH FÜHLEN.

Die technische Ausstattung unserer Behandlungseinheiten ist auf allerneuestem Stand und wird immer wieder den Erfordernissen angepasst.

Daneben bieten wir Deckenbilder über den Behandlungsstühlen, eine individuell einstellbare Musikdarbietung (Yamaha Music-Cast) und angenehme Farben (Glaskunst aus Italien von Massimo Cruciani/ www.cruciani.com) in den Zimmern.

In Verbindung mit unserem fortschrittlichen Hygienekonzept bietet dies ein Maximum an Behandlungsvorbereitung und qualitätsorientierter Arbeitsqualität.

Unser Praxiskonzept

Praxiskonzept

Auch in Zeiten restriktiver Gesundheitspolitik sollten hohe Maßstäbe an die zahnärztlichen Behandlungsmaßnahmen gestellt werden. Qualität kommt vor Quantität. Der Patient steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Wir wollen jeden so behandeln, wie wir es gerne selbst hätten. Unser Bestreben ist, unseren Patienten eine maximale Zuwendung und maximalen Service zu bieten.
Durch permanente Fortbildung stellen wir ein Höchstmaß an Behandlungsqualität sicher. Durch Effizienz versuchen wir trotz intensivem Zeit- und Materialeinsatz, die Kosten für unsere Patienten niedrig zu halten.

Unsere Werte: Wahrhaftigkeit, Wertschätzung und Mut

Mit Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit wollen wir Ihnen begegnen
Von Wertschätzung ist unser Umgang mit Patienten, Geschäftspartnern und Mitarbeitern geprägt.
Mit Mut begegnen wir Einschränkungen im Gesundheitswesen, Restriktionen von Kostenträgern und konzentrieren uns auf Sie als Patient.

Messen Sie uns daran!

Wir sehen den Patienten als Menschen und fühlen uns als Praxis dem Ethik-Kodex der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnheilkunde verpflichtet.

Ethik-Kodex der DGÄZ Im Mittelpunkt:

Der Patient als Mensch

Wir nehmen uns die Zeit, die nötig ist, damit unseren Patienten die Angst schwindet und ihnen der Aufenthalt in unserer Praxis so angenehm wie irgend möglich gemacht wird.

Wir nehmen uns die Zeit, die wir brauchen, um unseren Patienten unabhängig von Restriktionen (z. B. von Kostenträgern), allein nach ihren Wünschen, Bedürfnissen und unter Berücksichtigung ihrer finanziellen Möglichkeiten, eine nur an medizinischen Gesichtspunkten orientierte, erstklassige Zahnmedizin zu bieten.

Wir teilen die Behandlungszeit so ein, dass wir sie optimal ausnutzen. Wir berücksichtigen in hohem Maße auch die Zeitprobleme unserer Patienten.
Wir betrachten unsere ...

Unser Hygienekonzept

Das Hygienekonzept in unserer Praxis beruht auf dem Hygieneleitfaden des DAHZ (Deutscher Arbeitskreis für Hygiene in der Zahnarztpraxis).
Ein lückenloser Infektionsschutz ist unerlässlich im Rahmen der zahnärztlichen Behandlung. Besondere Beachtung gilt dem steigenden Hepatitisproblem (Hepatitis C = HCV). Aber auch Diphtherie- und Tuberkoloseerreger sind auf dem Vormarsch und eine Impfung gegen HI-Viren (Aids) ist auch noch nicht möglich.

Der Infektionsschutz wird gewährleistet durch die Verwendung von Einmalartikeln, wo erforderlich, und der Sterilisation von mehrfach zum Einsatz kommenden Instrumenten. Einmalartikel sind Spülbecher, kleine Speichelsauger, Ansätze der Luftbläser, Umhängeservietten, Trayauflagen etc.

Entscheidender neben diesen (inzwischen selbstverständlichen) Einwegartikeln ist die gründliche Aufbereitung des übrigen Instrumentariums. Hier wird bei uns in der Praxis zunächst das Thermodesinfektionsverfahren (93 Grad, 10 Minuten Haltezeit) eingesetzt, z.B. für Tabletts, Spiegel, Sonden, Pinzetten, chirurgische Instrumente, Abdrucklöffel, etc. Dieses Verfahren führt zu einer Keimminderung (Desinfektion) und zu einer Reinigung der Instrumente.

Vor dem Einsatz bei einer Behandlung ist aber unbedingt die Sterilisation aller Instrumente erforderlich. Dies wird in unserer Praxis mittels Dampfsterilisation (Autoklavierung) erreicht. Hier stehen 2 Geräte der neuesten Generation zur Verfügung. Ein (Groß-)Autoklav mit 121 Grad Celsius bei 1,1 bar Druck und 15 Minuten Einwirkzeit für o.g. Instrumente (Melag Vacuclav 40B+). Ein spezieller »Schnell«-Autoklav für Hand- und Winkelstücke (sog. »Bohrer«) erreicht die Sterilisation bei 134 Grad Celsius und 2,1 bar mit 3 Minuten Einwirkzeit (einziger EU-zugelassener Sterilisator für Hohlrauminstrumentarium: DAC universal Fa. Sirona)

Die vorgenannten Desinfektions- und Sterilisationsverfahren sowie der Einsatz von Einwegmaterialien bilden den zentralen Infektionsschutz jedes einzelnen Patienten.

Diese Maßnahmen müssen aber flankierend mit anderen gekoppelt sein.

Hierzu zählen:

  • Frischwassersystem an den Behandlungseinheiten (Bilpron-System der Fa. Alpro)
  • Mundhöhlen-Antiseptik (Reduzierung der Keime im Speichel bei uns durch Spülung von Listerine über 30 Sekunden)
  • Händehygiene: Tragen von nicht allergenen Gelhandschuhen, die wasch- und desinfizierbar sind (Einsatz von entsprechenden alkoholischen Desinfektionsmitteln (Einwirkzeit mindestens 30 Sekunden))
  • Flächendesinfektion: Einsatz von geprüften Flächendesinfektionsmitteln mit mindestens 1 Minute Einwirkzeit an allen Flächen des Behandlungsbereiches
  • Desinfektion von Abformungen mittels spezieller Abformdesinfektionsmitteln
  • Reinigung und Desinfektion von herausnehmbaren Zahnersatz durch Spezialgerät MICRO-Clean
  • Desinfektion der Absauganlagenmittels spezieller Reinigungslösungen 2-mal täglich.

Alle diese Maßnahmen dienen dem Gesundheitsschutz eines jeden Patienten und dem des Personals!

Unsere Partner

Dienen ist die Basis der Dienstleistung

Die Wünsche und Ansprüche unserer Patienten steigen ständig. Behandlungsqualität wird von der Öffentlichkeit wie selbstverständlich auch ohne adäquate Honorierung eingefordert. Um bei dem explosionsartig anwachsenden Wissen in der Zahnmedizin Schritt halten zu können, ist ein ständig steigender Fortbildungsaufwand erforderlich. Und das obgleich die Zahnmedizin von politischer Seite zunehmend budget- und ressourcenorientiert organisiert wird.

Wir haben für uns die Konsequenzen gezogen. Die Forderung der Zukunft ist Spezialisierung. Für meine Person habe ich das Behandlungsspektrum auf die Fächer Prophylaxe/Parodontologie, Ästhetische Zahnheilkunde und Restaurative Zahnheilkunde/Implantatprothetik begrenzt.

Partnerpraxen

- Dres. Stute und Winter (Kieferchirurgie, Implantate)
- Dr. Petermeier, Erwitte (Endodontie)
- Dr. Paddenberg und Kollegen (Kieferorthopädie)
- Dr. Rixe (Kieferorthopädie)

Portale

Spitta (zahnmedizinisches Wissensportal)

Zahntechniker

- Zahntechnik Martin
- Jan Schünemann
- Dembo Dental

Hotel

Hotel Arosa

Dentaldepots

Henry Schein
Charly Palsherm

Handwerker

Elektro-Risse
Maler Schade

Wir können nur so gut sein, wie unsere Lieferanten, Industriepartner und Zahntechniker uns unterstützen. Wir suchen uns deshalb unsere Partner sehr genau aus und messen sie an Qualität, Preis, Service, Kulanz und Patientenorientierung.